Jahreskonzert Musikschule Böttstein

Die Musikschule Böttstein konzertiert im neuen Kulturhaus

BÖTTSTEIN (cs) – Vor grossem Publikum konnte die Musikschule Böttstein am Samstag, den 16. November ihr traditionelles Jahreskonzert im neueröffneten Kulturhaus abhalten. Die neue Umgebung zog erfreulicherweise mehr Besucher an als erwartet. Die Gitarrenklasse von Herrn Norbert Schonhardt eröffnete das Konzert mit leisen Klängen. Mit Musik aus dem Barock und traditionellen italienischen Volksliedern, mit spanischen Tangoklängen und Filmmusik zeigten die Gitarrenschülerinnen und Gitarrenschülern, dass auf diesem Instrument keine Musikrichtung unmöglich ist. Ausserdem wurde schon die vorweihnachtliche Zeit eingeläutet.

Gute Akustik trägt zarte Flötentöne

Mit einem ebenfalls bunten Blumenstrauss an verschiedenen Musikstilen präsentierten sich die Schülerinnen und Schüler der Blockflöten- und Querflötenklasse von Frau Yvonne Canonica. Hier zeigte sich die neue und gute Akustik des Kulturhauses besonders. Die feinen Flötentöne erreichten ohne technische Verstärkung auch die hintersten Reihen und die Zuhörer konnten die gekonnte Vorstellung geniessen. Mit einem dänischen Marsch machte der erste Schüler der Keyboard – und Akkordeonklasse von Herrn René Flury auf sich aufmerksam. Auch hier folgten traditionelle Kinderlieder, barocke Tänze und Musik aus dem Musical „Mamma Mia“. 

Ausflug ins All

Für den imposanten Marsch aus „Star Wars“  taten sich die Trompetenschüler von Herrn Markus Hauenstein zusammen und verwandelten das Kulturhaus für die Dauer ihrer Präsentation in eine ferne Galaxi.  Doch die Schülerinnen und Schüler der Klavier- und Keyboardklasse von Frau Laura Poole hatten es nicht schwer die Konzertbesucher wieder einzufangen. Das Geburtstagskind Luca Gosteli, welcher extra seine Geburtstagsparty für dieses Konzert verschoben hatte, führte gekonnt die Zuhörer wieder auf die Erde zurück. Dafür durfte er ein spontanes „Happy Birthday – Ständchen“ der Konzertbesucher entgegennehmen.

Üben lohnt sich

Den Abschluss machte die Schlagzeugklasse von Herrn Mike Liechti. Hier offenbarte sich, dass man durch Üben schon in sehr kurzer Zeit sehr viel erreichen kann. Nach nur vier Monaten Ausbildung setzte sich Jovin Mallipudi ans Set und führte dem Publikum sein erlerntes Können vor. Dass beim Schlagzeugspielen schon mal die Wände und Böden beben können, zeigte sich beim Vortrag von Finn Künzli. Bei seinem Einsatz vibrierte die Bühne so, dass ihm die Noten herunterfielen. Dies machte Finn allerdings gar nichts aus, denn er spielte unbekümmert weiter und zeigte dem Publikum was er kann. Mit seinem Stück gab er dem Konzert einen krönenden Abschluss.

Nach oben ↑