Mehlschwalbe – Delichon urbicum

Liebe Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Interessierte an unserer Homepage

Nachdem das Thema Corona in den letzten Wochen auch unsere  Homepage dominierte, möchte ich gerne von einem erfreulicheren Ereignis berichten, das ebenfalls in den letzten Wochen stattfand.

An der Unterseite meines Hausdachs sind 24 Nester für Mehlschwalben angebracht. Während in den letzten Jahren die Anzahl Schwalbenpaare stets abnahm, ist mein „Vogelhotel“ zurzeit fast ausgebucht. Noch nie beherbergte ich so viele Mehlschwalben!

Früher bauten sich die Vögel ihre Nester selber, doch durch das zunehmende Verschwinden von Naturstrassen und – Plätzen fehlt immer mehr der Baustoff. So haben die Tiere zunehmend Probleme, geeignete Nistplätze zu finden, nicht zuletzt auch deshalb, weil leider oft mutwillig Nester zerstört werden, da die Exkremente der Vögel Hausfassaden und Böden verschmutzen können. Ich kann Ihnen versichern: die Freude an diesen anmutigen Tieren wiegt das bisschen Schmutz bei weitem auf!

Die Vögel kommen aus ihrem Winterquartier südlich der Sahara bis hin zur Kapregion jeweils etwa Mitte April zu mir. Sie legen also eine beachtliche Distanz zurück und gehören somit zu den Langstreckenziehern.
Sie legen ein- bis zweimal 2  bis 6 Eier. Die Brutzeit beträgt 17 bis 20 Tage. Nach weiteren 24 bis 26 Tagen sind die Jungen flügge und verlassen das Nest.

In der Schweiz brüten nur noch 70 000 bis 90 000 Paare. Das Tier ist somit potenziell gefährdet.

Einige Zahlen:

Länge:                        12 – 13 cm
Spannweite:              26 – 29 cm
Gewicht:                    15 – 21 Gramm
Nahrung:                   Insekten
Geschwindigkeit:      38 – 74 km/h Zuggeschwindigkeit liegt bei 43 km/h.

Wer das Treiben der Vögel beobachten möchte: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt!

Matthias Studer

von Anders Noren.

Nach oben ↑